Kostenfreier VoIP Anschluss mit Wiener Orts-Rufnummer

[Status-Update: leider ist e164.org schon seit geraumer Zeit nicht mehr funktionstüchtig, diese Lösung wie hier skizziert ist daher in der Form heute nicht mehr anwendbar.]

In meinem letzten Blog-Eintrag – der sich dem Sterben der österreichischen VoIP Anbieter widmete – kam ich zum Konklusio, dass aktuell kein kostenfreier/grundgebührfreier VoIP-Anbieter mit lokaler (geographischer) Wiener Rufnummer (+43 1 …)  existieren dürfte.

Ich habe in den letzten Wochen abermals den Markt sondiert und bin nachwievor auf keinen für mich empfehlenswerten Anbieter gestoßen. Allerdings habe ich mir mittlerweile selbst eine Alternativlösung gebastelt, welche auf mehreren kostenfreien Komponenten basiert.

Um aus dem Fest-/Mobilfunknetz über eine geographische Wiener Rufnummer (+43 1 … bzw. 01 / ….) erreichbar zu sein, bedarf es erst einmal eines Anbieters, der diesen Übergang aus der klassischen Telefonie zu einer SIP-basierten VoIP-Lösung ermöglicht. Ein solcher Anbieter ist SelfNet. SelfNet offeriert leider auf seiner Website keine für den Endkunden interessanten VoIP-Produkte (sieht und platziert sich nach eigenen Aussagen eher als Provider für Unternehmen) – jedoch betreibt SelfNet ein sehr interessantes VoIP-Gateway mit geographischer Wiener Rufnummer.

Gateway: 01 / 326 720 …

Der Chef von Selfnet (Thomas, im IP-Phone-Forum als ViennaAustria bekannt) betreibt dieses Gateway gemäß seiner Aussagen als Hobby, dessen Betrieb sich aus den Terminierungsentgelten (im zehntel-Cent-Bereich) wohl kaum wirtschaftlich rechnen kann. Dieses Gateway war bis zum Jahr 2011 auch als “01 / 23 0720 – Gateway” bekannt und wurde gerne verwendet, um die nun nicht mehr in Betrieb befindlichen sipgate.at Rufnummern zu erreichen. Diese ehemalige Rufnummer 01 / 23 0720 konnte jedoch (aus Gründen, die im IP-Phone-Forum nachzulesen sind) nicht beibehalten werden und wurde durch die neue Rufnummer 01 / 326 720 … ersetzt.

Wie funktioniert dieses Gateway nun:

Ruft man 01 / 326 720 xxx xxx so fällt man am regulären geographischen wiener Orts-Anschluss 01 / 326 72 ab. Die dort von SelfNet betriebene TK-Anlage wertet die “Durchwahl 0 xxx xxx”  aus, und vermittelt den Anruf anschließend über SIP an einen VoIP-Teilnehmer. Die hierfür benötigte SIP-URL wird mittels eines Scripts automatisiert ermittelt, dabei sind einerseits einige Anbieter mit deren Rufnummernblöcken und SIP-Wahlregeln direkt hinterlegt, andererseits werden in e164.org oder e164.arpa eingetragene Rufnummern aufgelöst und über die in den jeweiligen Registries hinterlegten SIP-URLs zugestellt.

e164.org Eintrag

Zweiter Schritt der Lösung ist also ein funtionstüchtiger e164.org Eintrag. Auf e164.org kann kostenfrei ein Mapping zwischen Telefonnummern und SIP-URLs hergestellt werden, der Dienst finanziert sich durch freiwillige Spenden. So kann eine (bestehende) 0720 / xxx xxx Rufnummer über e164.org auf eine SIP-URL gemapped werden. Ob der Eintrag korrekt vorgenommen wurde, kann anschließend z.B. mittels enumquery.com geprüft werden.

Ruft man nun 01 / 326 720 xxx xxx so wird eine e164.org Anfrage “+43720xxxxxx” durchgeführt, für 01/326 720 721 366 (entspricht +43720721366) liefert dies z.B. sip:gunnarh@pbxes.org. An diese SIP-URL kann das Gateway das Telefonat nun mittels SIP zustellen.

[Nachtrag: leider ist e164.org schon seit geraumer Zeit nicht mehr funktionstüchtig, diese Lösung scheidet daher mittlerweile nun aus]

pbxes.com

Um nun den Anruf mittels SIP entgegenzunehmen bedarf es eines Gerätes oder einer Software, die SIP terminieren kann. Als kostenfreie Softwarelösung kann ich hierfür Asterisk empfehlen, welche sich auf einem Linux Server (ein kleiner vServer reicht hierzu völlig aus) betreiben lässt.

Wer den Aufwand einen eigenen SIP-Server zu betreiben scheut, kann auch den kostenfreien Dienst pbxes.com in Anspruch nehmen. Der Free-Account reicht für diese Zwecke völlig aus. Es ist lediglich eine einzige “Nebenstelle” mit beliebiger Rufnummer/Durchwahl anzulegen, die als SIP-Account für unser SIP fähiges IP-Telefon (oder Soft-Phone-Client) dient. Weites eine einzige eingehende Wahlregel, die alle eingehenden Anrufe auf den SIP-Account (im o.a. Fall “sip:gunnarh@pbxes.org” an diese “Nebenstelle” durchstellt.

IP-Telefon

Als Client für unsere erstellte “Nebenstelle” kann jedes SIP-fähige IP-Telefon verwendet werden (ich verwende ein bereits etwas in die Jahre gekommenes Grandstream GXP-2000). Alternativ bieten sich Soft-Phone-Clients an, unter Android verwende ich z.B. das im PlayStore kostenfrei erhältliche CSipSimple. Das für die Registrierung des SIP-Telefons nötige SIP-Zugangskennwort wird in pbxes.com für die angelegte Nebenstelle selbst vergeben.

Erweiterung für ausgehende Anrufe

Um auch ausgehende Anrufe tätigen zu können, werden in pbxes.com zusätzlich ein oder mehrere “Amtsleitungen” hinzugefügt. Der Begriff “Amtsleitungen” ist hierfür vielleicht etwas verwirrend gewählt, tatsächlich handelt es sich um SIP-Accounts bei VoIP-Anbietern. Ein sehr günstiger Anbieter ist z.B. freevoipdeal.com welcher Anrufe ins österreichische Festnetz kostenfrei bzw. nach Aufbrauch der “Free Days” (die man im Zuge eines Aufladevorganges erhält) um 1ct/min vermittelt, österreichische Mobiltelefone sind um 1,2ct/min erreichbar.

Fazit

Über diese Lösung wird eine für mich als IP-Telefon-Inhaber kostenfreie Erreichbarkeit unter einer geographischen Wiener Rufnummer realisiert. Die Gesprächsqualität ist einwandfrei, lediglich die Rufnummer ist etwas länger als üblich. Im internationalen Selbstwählverkehr müssen mindestens 13-stellige Rufnummern unterstützt werden, hier stoßen wir zwar theoretisch bereits an die Grenzen – erfahrungsgemäß können jedoch alle österreichischen Anbieter solch lange Rufnummern problemlos zustellen bzw. terminieren.


 

Nachträge:

  • Die Caller-ID des Anrufers wird von SelfNet korrekt über SIP signalisiert, man sieht also am IP-Telefon bzw. SoftPhone-Client die korrekten Rufnummern seiner Anrufer.
  • Bei ausgehenden Anrufen mit freevoipdeal.com kann man seine eigene Absender-Rufnummer als CallerID mitsenden lassen, diese muss zuvor lediglich verifiziert werden (4-stellige Verifikationspin wird per Sprachanruf übermittelt). Man kann pro Account bis zu fünf Rufnummern verifizieren lassen und so je nach Bedarf unterschiedliche CallerIDs bei abgehenden Rufen mitsenden.
  • Eine kostenfreie österreichische 0720-Rufnummer mit der hier beschriebenes funktioniert erhält man z.B. bei sipcall.at

You May Also Like

9 Comments

  1. Genau die beschriebene Lösung hatte ich jahrelang mit sipgate.at betrieben und seit geraumer Zeit mit sipcall.ch

    LEIDER scheine e164.org nun endgültig außer Betrieb zu sein; seit einigen Tagen funktioniert weder die Webseite, noch werden die Einträge aufgelöst, damit wird leider vorerst auch das Wiener 01 326 Gateway unbrauchbar für diese Zwecke da es auf enum Einträge angewiesen ist.
    Eine sinnvolle Alternative um die österr. 0720er Nummern zB in e164.arpa (das Original enum) einzutragen, habe ich bis jetzt nicht gefunden.
    Vielleicht weiß jemand etwas … ?

  2. seit heute dürfte e164.org wieder UP sein; die Nameserver gehen wieder und auch die ENUM Abfragen funktionieren wieder. Bleibt hoffentlich so.

    Eine WEITERE Lösung für quasi Wiener Rufnummern ist der Provider
    http://www.talk2u.at

    Der gibt auch 0720er Nummern aus,
    diese sind aber über das Wiener Gateway
    2291 + die letzten 4 Ziffern der VoIP Rufnummer erreichbar —
    und das ganz ohne auf ENUM angewiesen zu sein.
    Habe seit 2 Tagen so eine Nummer und klappt;
    mit der FritzBox klappen sogar Faxe.

    1. Danke für den Tipp betreffend Talk2u. Ganz kostenfrei ist das allerdings nicht, es fallen 9,90 Aktivierungsgebühr an, und der Paketpreis pro Monat dürfte 3,50 betragen (wobei der offenbar bei Erteilung eines Einziehungsauftrages entfällt – aufgrund der etwas verwirrenden Anhäufung von Fußnoten im Vertrag bin ich mir hierbei jedoch nicht ganz sicher).

  3. Ja, es ist nicht ganz kostenfrei aber bis jetzt (habe die Nr. seit ca. 1 Woche) funktioniert alles gut und die Wiener Einwahl ist super schnell und wie erwähnt dürften sogar Faxe funktionieren. Also ich habe es auch so verstanden dass bei talktu.at die Monatspauschale bei Einziehungsauftrag weg fällt und (aber hier bin ich mir nicht sicher) man kann evtl. die Aktivierungsgebühr abtelefonieren. Praktisch an dem 2291 Gateway ist dass die ganze Wiener Nr. nur 8 Stellen hat (bei anderen Gateways waren die Nummern meist viel länger) und es somit wirklich wie eine Wiener Festnetznummer aussieht; in einer Fritzbox jedenfalls lassen sich die Nummern problemlos einbinden und die Wiener Einwahl ist nicht auf ENUM angewiesen; sogesehen ist das evtl. eine Alternative zum nicht mehr vorhandenen mitacs / platinplus. Die Zeit wird’s zeigen, ich habe die Nr. ja auch erst neu. Habe auch eine bei sipcall.ch und seitdem e164.org wieder up ist, klappt auch das Wiener 326 720 xxx Gateway wieder, aber ist halt derzeit unzuverlässiger … Mal sehen wie’s mit VoIP in .AT weiter geht …

  4. Hi Roland!

    Ich habe diese Wocher gerade das talk2u Angebot abgeschlossen und die Bedingungen wie der Nachlass der Grundgebühr und das Einrichtegeld von ca. 10€ sind noch gleich und die Rufnummer 01-2291xxxx erreichbar (die letzten vier Stellen sind gleich zu Ihrer VoIP-Rufnummer) funktiert auch TOLL.

    Danke für deinen TIPP!

  5. Hi Roland,

    könnte ich mit dem von dir beschriebenen Verfahren auch Durchwahlnummern realisieren? Müsste ich dafür jede einzelne Nummer registrieren oder würde ich eine Hauptnummer haben und die die Durchwahl auslesen lassen?

    LG Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.